Treffen der G7

Große Herausforderungen bergen für mich immer einen ganz besonderen Reiz – der G7-Gipfel im Juni 2015 und auch der kommende Ende Juni diesen Jahres auf Schloss Elmau, waren und sind definitiv sehr große Herausforderungen.

Für mich als Bürgermeister, Kreis- und Bezirksrat ist dieses internationale  politische Großereignis aber  auch immer eine große Chance – für unsere Gemeinde, aber auch für mich persönlich. Die vielen Gespräche mit Vertretern unterschiedlichster Bundes-, und Landesbehörden und Organisationen sind für mich immer eine Bereicherung.

Eine ereignisreiche Zeit, die zwar die viel Arbeit bedeutet, aber auch einen großen Erfahrungsschatz mit sich bringt. Zudem konnten und können einige Maßnahmen in rekordverdächtiger Zeit realisiert oder mit besonderem Nachdruck angestoßen werden.

Chancen nutzen – Herausforderungen annehmen

Der Termindruck und die Brisanz des Gipfels 2015 ermöglichte die Umsetzung von vielen Projekten die in der Warteschlaufe steckten. Wir konnten zum Beispiel die Baumaßnahmen rund um den Rathausplatz in Krün in nur wenigen Monaten abschließen. Auch der notwendige Anschluss des Elmauer Hochtales an das Wasser- und Abwassernetz wurde umgesetzt, genauso wie die Sanierung des Klaiser Bahnhofs und der Ausbau des Internet- und Mobilfunk. Das schöne: all das in Hochgeschwindigkeit.

Dass ein zweiter Gipfel bei uns stattfinden wird, hielten, denke ich, nicht nur wir für unmöglich. Aber – weit gefehlt: 2022 wird für uns wieder ein „Gipfeljahr“ und der zeitliche Druck von 1,5 Jahren aus 2014 / 2015 erscheint jetzt wie ein Spaziergang. 2022 haben wir, und alle die zum Gelingen dieses Gipfels beitragen, nur einen verschwindend geringen Vorlauf von knapp 6 Monaten.

Große Bauprojekte lassen sich in dieser kurzen Zeit natürlich nicht mehr realisieren, aber wir haben auch jetzt genügend Themen, die wir mit Elan und Engagement anpacken. Wie bereits 2015 steht uns der Freistaat hier sehr eng und auch sehr großzügig zur Seite, dafür möchte ich mich an dieser Stelle bereits jetzt ganz herzlich bedanken.

Was der Gipfel 2022 bringt – wir werden sehen und wie immer unser Bestes geben!

G7 – Gipfel 2015 – was ist geblieben? G7 – Gipfel 2022 was wird sein?

Mein Anliegen war es 2015,  das Maximale für unsere Gemeinde herauszuholen, damit unsere Heimat so liebens- und lebenswert bleibt wie sie ist, aber mit einigen zentralen Verbesserungen, die damals schon längst fällig waren.

Ein quasi Nebenprodukt des Gipfels  2015 war der enorme Werbeeffekt für den Tourismusstandort „Alpenwelt Karwendel“. Die wunderbaren Bilder, die während des Treffens der G7 Staats-, und Regierungschefs Journalisten aus aller Welt rund um den Globus schickten, waren und sind von unschätzbarem Wert.

Es war 2015 wichtig und wird es auch 2022 sein, positive Signale zu setzen und der ganzen Welt deutlich zu machen, was Bayern kann.

Es ist uns denke ich bereits 2015 gut gelungen, die Welt mit Krün zu verknüpfen. Auf persönlicher Ebene geschah dies vor allem durch unsere Gastgeberinnen und Gastgeber die sich  um Delegationen, Journalisten und Polizisten kümmerten und ihnen während dieser Zeit nicht nur ein Dach über dem Kopf boten, sondern für ihre Gästen eine entspannte Atmosphäre schufen, die diese angesichts der Herausforderungen, denen alle ausgesetzt waren, auch dringend benötigten.

Diese Herzlichkeit haben wir uns natürlich bewahrt und so werden wir auch 2022 gute Gastgeber sein und uns mit derselben Herzlichkeit und Professionalität um unsere Gäste kümmern – darauf kann die Welt sich verlassen!

© Copyright - Thomas Schwarzenberger